Die Programmiersprache PHP

© Virgil / PIXELIO

PHP ist eine so genannte serverseitig interpretierte Scriptsprache, die als Open-Source frei verwendet werden darf. Mit Hilfe von PHP ist es möglich dynamische Webpräsenzen und -anwendungen zu realisieren. Der PHP-Code wird dabei serverseitig verarbeitet. Das heißt, dass der PHP-Code an einen auf dem Webserver liegenden Interpreter geleitet wird. Diese Software liest den Code ein und führt ihn aus. Diese Ausgabe wird an den Webbrowser übermittelt, das kann eine HTML-Seite, eine Grafik- oder PDF-Dateie sein. Klarer Vorteil einer Ausführung auf dem Server ist, dass der Webbrowser kein Plug-In benötigt, wie etwa bei JavaScript oder ähnlichem. Den eigentlichen PHP-Code sieht der User nicht, für ihn ist nur der Quelltext des Ausgabedokuments sichtbar. Einfach gesagt wird eine Seite bei jedem Aufruf neu zusammen gesetzt.

Für den Webmaster hält PHP also einige nette Features vor. Eine der beliebtesten ist vermutlich das Includieren von Dateien, was früher gerne aber suchmaschinen-unfreundlich, mittels Frames gelöst wurde. Kaum etwas ist lästiger, als die Navigation umfangreicher Webseiten bei einer Änderung in jedem HTML-Dokument neu anpassen zu müssen. Praktisch, wenn man die Navigation einfach auslagert und per include, diese eine Datei in jeder Seite aufrufen lässt. Gleiches lässt sich natürlich auf mit dem Content oder jedem anderen Teil des Dokuments realisieren. Wer im Schreiben von HTML/CSS firm ist, für den ist PHP verhältnismäßig leicht zu erlernen - Grund genug sich näher mit PHP zu beschäftigen.